BNE-Portal: Aktionstage 2009 - 18. bis 27. September

Springen Sie direkt: zur Hauptnavigation zu zusätzlichen Informationen



Bildung für nachhaltige Entwicklung

Weltdekade der Vereinten Nationen 2005 - 2014


JUNON SUMMER SCHOOL 2014 - "Post-Agenda 2015 - Future rethought"

24.09.14 - 27.09.14

Ort: Bonn


BildanfangJUNON SUMMER SCHOOL 2014 JUNON SUMMER SCHOOL 2014 © JUNONBildende

Nur 3 der 8 MDGs konnten bisher erreicht werden. Doch was geschieht nach Ablauf des MDG-Zeitraums 2015? In der UNO wurde die Debatte zur Entwicklung sogenannter SDGs (Sustainable Development Goals) angestoßen, welche der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung dienen sollen. Doch was genau versteht man darunter? Was hat die Post-2015 Agenda mit uns jungen Menschen zu tun & vor allem: Wie können wir uns einbringen?
Genau darum soll es bei der diesjährigen JUNON-Summer School gehen. Das JUNON-Netzwerk lädt daher 20 junge Menschen aus der ganzen Welt ein, um mehr über die UNO zu erfahren, um globale Probleme in Bezug auf Klima und Bildung zu diskutieren und dadurch eine Sensibilität für diese Themen zu entwickeln.
Was wird auf der JUNON-Summer School geschehen: Vorträge und Präsentationen von Gastredner aus der Praxis (u.a. BMZ, Forschungsinstituten & UN Organsationen) & eigene Beiträge der Teilnehmenden sollen Input für die Debatten während der Summer School liefern. Dieser Input soll dann innerhalb der Gruppe in sogenannten Open Spaces/BAR Camps diskutiert & konzeptionalisiert werden & dadurch Beteiligungsstrategien junger Menschen am Post 2015 Prozess entwickelt werden.

Veranstaltungsort: Besuch bei BMZ, DIE, UNRIC, DEG, GIZ uvm. (Tagungsräume im BMZ, Asta Bonn)
Zielgruppe: Junge Menschen von 16 bis 30 Jahren
Art des Beitrags: Workshop/Fortbildung, Sonstige
BNE-Themenschwerpunkte: Biologische Vielfalt, Engagement und Ehrenamt, Interkulturelles Lernen, Klima, Partizipation, Politische Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Zukunft
Bildungsbereiche: Außerschulische und Weiterbildung, Hochschulbildung, Informelles Lernen
Mitveranstalter /
Kooperationspartner:
Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen